Foto: Die.Projektoren

Gender Mainstreaming

 

In Politik und Wirtschaft wird derzeit viel über eine gesetzliche Frauenquote diskutiert. Der erste Gleichstellungsbericht der Bundesregierung bescheinigt erheblichen Nachholbedarf in der Gleichstellungspolitik. Die KLJB hat schon früh erkannt, dass die paritätische Besetzung von Führungspositionen ein geeignetes Instrument für die gleichmäßige Teilhabe von Frauen und Männern an (verbands-)politischen Prozessen ist.

 

 

Trotz einiger erwiesener biologischer Unterschiede zwischen Männern und Frauen ist der Großteil unserer Geschlechterrollen gesellschaftlich, sozial und kulturell geprägt. Und damit veränderbar. Ausgehend von dieser Überzeugung stellt die KLJB Rollenzuschreibungen in Frage und schafft Raum zum Ausprobieren.

 

Definition Gender Mainstreaming

Mit der Strategie des Gender Mainstreaming wird das Thema Gleichstellung zur Querschnittsaufgabe in allen politischen und gesellschaftlichen Bereichen. Gender Mainstreaming ist also eine Strategie, um das Ziel der Gleichstellung durchzusetzen. International wird eine Querschnittsaufgabe als „Mainstreaming“ bezeichnet. In Bezug auf die Geschlechtergerechtigkeit hat sich dabei ein Standard unter dem Namen „Gender Mainstreaming“ durchgesetzt. Die Bezeichnung Gender steht für das „sozial und kulturell konstruierte Geschlecht“.

 

Geschlechtergerechtigkeit in der KLJB

Seit 2004 arbeitet die KLJB-Bundesebene an der Umsetzung von Gender Mainstreaming. Wir wollen erreichen, dass Menschen beider Geschlechter ihr Leben innerhalb und außerhalb des Verbandes selbstbestimmt gestalten können. Das ist nicht immer einfach. Denn in einem weltoffenen und demokratischen Verband wie der KLJB zeigen sich mögliche Benachteiligungen aufgrund des Geschlechts erst nach ganz genauem Hingucken. Und deutlich wird: Wir handeln weder böswillig noch ignorant. Benachteiligungen sind das Ergebnis unserer Sozialisation in einem zweigeschlechtlichen Regelsystem. Daraus ergeben sich Rollenzuschreibungen und Vorurteile, die so fest verankert sind, dass sie oft als gegeben akzeptiert und unreflektiert reproduziert werden.

 

Wir wollen die ganze Vielfalt möglicher Perspektiven und Lebensformen lebbar machen. Geschlechtersensibles Handeln integrieren wir deshalb als Querschnittsaufgabe in alle Planungs- und Entscheidungsprozesse. Je nach Situation ist es daher nötig, manchmal wegen struktureller Ungerechtigkeiten gerade auf Gleichheit abzuzielen, manchmal auf die geschlechtsbedingten Unterschiede einzugehen und manchmal eben gerade die individuellen Unterschiede der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu berücksichtigen.

 

Zur Umsetzung von Gender Mainstreaming in den Strukturen und in den Inhalten der KLJB-Arbeit hat die KLJB-Bundesstelle die Broschüre „Querdenken – Gender Mainstreaming in der Projektarbeit“ herausgegeben. Darin gibt es eine kurze theoretische Einführung, Praxisbeispiele und Methoden für die Sensibilisierungsarbeit.

 

Erst wenn Geschlechterungerechtigkeiten und Rollenzuschreibungen abgebaut sind, können echte Individualität und Vielfalt Platz finden. Dabei ist es nicht nur das Geschlecht, welches uns möglicherweise in unserem Handeln und in unseren Entscheidungen beeinträchtigt. Hier können wir von Gender Mainstreaming lernen: Die Gleichstellungsstrategie schärft nämlich auch den Blick für Ungleichheiten in Bezug auf Merkmale wie Herkunft, finanzielle Möglichkeiten oder Bildungshintergrund und liefert Ideen, wie man diese angehen kann.

 

Beratung und Information

Cornelia Hansen

c.hansen@kljb.org

Tel. 0 22 24/94 65-14

KONTAKT

Wolfgang Ehrenlechner

Bundesvorsitzender

Tel. 0 22 24.94 65-25

w.ehrenlechner(at)kljb.org

 

 

Cornelia Hansen

Referentin f. Gender Mainstreaming

Tel. 0 22 24.94 65-30

(Di 13-16 Uhr, Do 9-12 Uhr)

c.hansen(at)kljb.org

 

Ute Ackermann

Sekretariat

Tel. 0 22 24.94 65-21

u.ackermann(at)kljb.org

 

Ergebnisse LuH 2013

Hier könnt ihr die Ergebnisse aus der Umfrage zu LuH 2013 nachlesen. Wir hatten im Sommer 2013 im Rahmen der BUFO-Ausgabe "Männlich, weiblich, anders?" zu einer Umfrage unter KLJBlerInnen aufgerufen.

MEHR INFOS

KLJB-Arbeitshilfe „Querdenken – Gender Mainstreaming in der Projektarbeit“

 

Ausgabe 1.2005 des KLJB-Verbandsmagazins BUFO: "Geschlechtergerechtigkeit in der KLJB"

 

Weiterführende Links zum Thema Gender Mainstreaming